The London Boys

English%202_edited.png
 
Deutsch_edited.png

Left ro right: Dennis Fuller, Edem Ephraim, Ralf-René Maué & WARNER executives.

Platinum & gold awards party / London (UK)

Hi, my name is Ralf-René Maué. I am the songwriter and producer of all London Boys recordings.

 

Many of you probably stumbled across these pages because you would like to find out more about the London Boys. To this day, the love and enthusiasm of their fans is unbroken and I get inquiries from all corners of the world about the London Boys.

 

So here are a few lines that may give you answers and insights especially into the early stages of their career.

 

As a good omen, there was even a very tiny Beatles connection right at the beginning of their recording career - in the shape of Horst Fascher.

 

In the early 60s Horst was the managing director and booking manager of the world-famous Hamburg "Star Club".

In addition to many other bands, he also brought the young Beatles from England to Hamburg several times. Here he became their close friend and, as a former boxer, also their "protector" in all situations on the rough Reeperbahn.

Horst Fascher with Paul & Linda McCartney

20 years later, one evening in 1986, Horst Fascher was sitting in the well-known Hamburg travesty club "Black Market".

There he noticed two artists whose performances outshone all their colleagues on stage, Edem Ephraim and Dennis Fuller.

 

Without further ado he got the phone numbers of both of them and promised to get in touch again.

 

Horst knew some people at Chappell Music Publishing, a company for which I also worked as a freelance producer and songwriter at the time.

And so one fine day I received a call from there.

 

The publishing employee said that Horst Fascher had visited them with two guys from London, whose star appeal Horst was totally convinced of.

 

He went on: "It's a shame, they seem to be nice lads, but nobody here has any idea what to do with these two "London Boys" (That's where the name actually came from!) and since you're sort of "half English", why don't you just come over for a coffee and at least have a look at them." So I drove over.

 

And - what can I say, Horst was so right!

When the two came in, I was completely blown away.

Together they had something that literally brightened every room they entered. You can't explain that but some people actually have such an aura.

 

I can still remember that during that first meeting I thought inside all the time, "... please, please God, let these two be able to sing somehow".

And as it turned out later in the studio - they could.

Thank you Horst Fascher!

 

The very first song I wrote for them was "I'm gonna give my heart".

The record went very well in the clubs right away and also generated 1-2 small TV shows.

By the way, you can see on the cover how fantastic they were as a dancers.

In the photo they are not merely sitting on the floor and were then cut out and pushed up. No, they are actually flying in a kind of balancing act, jumping up from a standing position, completely synchronized, at 1.50 meters through the air. They would do this perfectly over and over as the photographer was trying to catch the right moment.

Then I heard a report about a French activist on my car radio. The guy had launched the anti-racism movement "Touche pas à mon pote" in France.

When his name came up I immediately pulled over: Harlem Désir...?

I had subconsciously translated the name into English while listening to it and immediately had the story and the complete song in my head: "Harlem Desire".

Merci Monsieur Harlem Désir!

After 1-2 more attempts I slowly got the perfect London Boys sound together and "Requiem" was born.

Distorted heavy metal guitars, for the first time in pop history Gregorian monks, rap, hip disco beats, massive choirs and all of that combined with my penchant for huge melodramatic melodies were a rather unusual cocktail at the time, but it worked perfectly.

 

And as professional performers and dancers the London Boys staged this perfectly. Actually, all three of us, each in his field (choreography, costumes, music etc.), just did what we enjoyed most.

 

And fun we had. I think this positive vibe can be heard on all London Boys recordings. I just tried to convey the incredibly friendly charisma of the two, their affectionate and empathic nature, to the outside world through their music.

 

In this respect, the whole thing was "real" in its own way and therefore had the potential to touch millions of people around the world later.

Left to right: Harriet , Ralf-René Maué, Warner executive, Edem Ephraim, Dennis' girlfriend, Dennis Fuller and Edem's wife Tina.

Farewell time again! The London Boys at Hamburg airport - this time off to South Korea & Taiwan.

Dennis and Edem were also real gentlemen in private life, in the truest sense of the word. Always friendly, always polite, full of British humour.

In short - the best friends I ever had.

 

And at the same time, ultra-professional.

They had already been through the tough school of showbiz for years, in roller skate shows, travesty clubs, etc.

 

They were therefore not too good for anything. Not even the smallest appearance in any provincial radio station at six in the morning was missed. If they were invited by anyone, they would go. And afterwards there were often calls, what kind of incredibly nice artists these two were.

 

There are of course countless interesting stories, anecdotes and people from many countries who have contributed to the success of the London Boys.

Pete Waterman

Representing many, our story with Pete Waterman shall be mentioned here.

 

Pete was the mastermind behind the British producer team Stock, Aitken & Waterman.

After the London Boys had already received gold and platinum awards, e.g. from Scandinavia and Asia, the motherland of pop music was still a big problem for us.

 

Our local record company (WEA), which belonged to the WARNER Group, strictly refused to release any London Boys records in the UK.

 

You have to know that WEA had always been a bit of a "posh" label.

They looked after artists such as Prince, Madonna etc. and nobody in the company wanted to deal with such inferior pop music from the continent, although it was already on heavy rotation in the gay clubs via imports.

No, that was below their dignity.

 

But they hadn't counted on Pete Waterman.

 

Pete had come across the London Boys' record in a shop in Paris and loved it from the first moment.

This went so far that he would hold the album sleeve into the camera on his television show (The Hitman and Her) and rave to people about how fantastic this album was, even though you couldn't even buy the record in the UK.

Pete Waterman was of course the "dear God" of pop music at the time, because Stock, Aitken & Waterman dominated the charts at will with their various artists.

 

And so he also had to deal with WEA in London every now and again.

Every time Pete met the managing director he got on his nerves time and again about the London Boys' album, until he finally gave in and agreed to release it in the UK.

But as I said, the staff there wouldn't be seen dead with such, in their eyes, commercial MOR crap and so the record just wasted away.

 

But Pete wouldn't be Pete if he had let this go.

So he went back and in the end actually threatened WEA to release the London Boys immediately with his own record company (PWL) if the they didn't finally get into gear.

 

That would actually have been a rather difficult undertaking legally, but WEA swallowed Pete's bluff and promised to release the record again, this time in a "reasonable" manor.

 

And so "Requiem" entered the British charts on its second release.

 

And the rest is history.

 

Irony of History - Their unloved "stepchildren" The London Boys were WEA's best-selling act in the UK that year and their album almost reached double platinum status.

My awards from the UK.

We never had a business relationship with PWL and The London Boys were never SAW artists. Pete Waterman did it all this on his own free will.

He was just obsessed with good pop music.

 

When success came along, we got to know Pete and he told us how hard he had campaigned for Dennis and Edem's album and we became friends. I remember how Pete once sent us his helicopter just to let us fly from London to his private home near Liverpool for a cup of tea... but that's another story.

Pete Waterman and of course the already brilliant Simon Cowell, who was working for a small label at the time (Fanfare), for which I also produced from time to time, were the only two people in the music industry who really understood what I wanted to do with the London Boys.

Thank you Pete Waterman!

Simon Cowell with girlfriend Sinitta

And then one day that fatal holiday came in January 1996.

 

I was always totally against their ski holidays all these years, but they just loved it and I couldn't talk them out of it. I always said to the boys: "Guys, you are professional artists and dancers and have TV appearances all over the world. You just can't go skiing now and maybe break your legs... Then we'd be really stuck."

 

Every year I always had a really queasy feeling and was glad when they were back in Hamburg in one piece.

 

Until they didn't come back in January 1996.

 

They didn't stand a chance.

 

A completely drunk speeder approached them in the mountains, in poor visibility, on their side of the road.

That guy crashed unchecked, head-on into their car and

5 people were dead.

 

Dennis, Edem, Edems wife Tina, Toto, a radio DJ friend from Hamburg and the person who caused the accident.

Edem's little son lost both parents and Dennis left a daughter.

 

 

Requiem.

 

What will remain forever is their music and the many beautiful memories of two really, in the truest sense of the word, wonderful people.

 

 

 

                                                               R.I.P.

 

The London Boys

V. l. n. r.: Dennis Fuller, Edem Ephraim, Ralf-René Maué & WARNER Mitarbeiter.

Gold- und Platinverleihung / London (UK)

Hallo, ich bin Ralf-René Maué, der Songschreiber und Produzent sämtlicher Aufnahmen der London Boys.

 

Viele von euch sind hier auf meinen Seiten gelandet, weil ihr etwas mehr über die London Boys erfahren möchtet. Bis zum heutigen Tag sind die Liebe und der Enthusiasmus der Fans ungebrochen und ich bekomme Anfragen aus allen Ecken der Welt zum Thema London Boys.

 

Daher hier ein paar Zeilen, die euch Antworten und Einblicke in einige der frühen Stationen ihrer Karriere geben.

 

Als gutes Omen gab es gleich am Beginn Ihrer Schallplattenkarriere sogar eine ganz klitzekleine Beatles Connection - und zwar in Gestalt von Horst Fascher.

Horst war Anfang der 60er Jahre Geschäftsführer und Booking Manager des weltberühmten Hamburger "Star Club".

Neben vielen anderen Bands holte er auch die jungen Beatles aus England mehrmals nach Hamburg.

Hier wurde er ihr enger Freund und, als ehemaliger Boxer, auch ihr "Beschützer" in allen Lebenslagen auf der rauen Reeperbahn.

Horst Fascher mit Paul & Linda McCartney

20 Jahre später saß Horst Fascher 1986 eines Abends im bekannten Hamburger Travestie Club "Black Market".

Dort fielen ihm zwei Künstler auf, die mit ihren Nummern alle ihre Kollegen auf der Bühne überstrahlten, Edem Ephraim und Dennis Fuller.

Er besorgte sich kurzerhand die Telefonnummern der beiden und versprach, sich wieder zu melden.

 

Horst hatte Kontakte zum Chappell Musikverlag, für den ich damals als freier Produzent und Autor arbeitete.

Und so erhielt ich eines schönen Tages von dort einen Anruf.

Der Verlagsmitarbeiter sagte, dass Horst Fascher ihnen zwei Jungs aus London aufs Auge gedrückt hätte, von deren Star-Appeal Horst vollkommen überzeugt wäre.

Leider könne aber niemand im Verlag etwas mit diesen beiden "London Boys"

(So entstand tatsächlich der Name!) anfangen. Ich sei doch selbst so ein "halber Engländer" und solle doch einfach im Büro vorbeikommen und mir die beiden wenigstens mal anschauen. Gesagt getan.

Und - Was soll ich sagen, Horst hatte so was von recht!

Als die beiden hereinkamen, war ich sofort komplett hin und weg.

Zusammen hatten sie etwas, was jeden Raum, den sie betraten buchstäblich heller machte. Man kann das nicht erklären, aber manche Menschen haben tatsächlich so eine Aura.

Ich weiß noch, dass ich dann während unseres ersten Meetings die ganze Zeit im Inneren dachte, "...bitte, bitte lieber Gott, lass diese beiden auch irgendwie singen können".

Und wie sich später im Studio herausstellte - sie konnten.

Danke Horst Fascher!

 

Gleich der erste Song, den ich für die beiden schrieb, war "I'm gonna give my heart".

Die Platte lief auf Anhieb sehr gut in den Diskotheken und generierte auch 1-2 kleine Fernsehsendungen.

Auf dem Cover kann man übrigens sehen, wie fantastisch sie als Tänzer waren. Auf dem Foto sitzen sie nicht etwa auf dem Boden und wurden dann ausgeschnitten und nach oben geschoben. Nein, sie fliegen da tatsächlich in einer Art Spagat, aus dem Stand, völlig synchron, in 1,50 Höhe durch die Luft!

Danach hörte ich im Autoradio, in den Nachrichten zufällig einen Bericht über einen französischen Aktivisten, der in Frankreich die Anti-Rassismus Bewegung "Touche pas à mon pote" ins Leben gerufen hatte.

Als sein Name fiel, bin ich vor Schreck gleich rechts rangefahren: Harlem Désir.

Den Namen hatte ich beim Hören unbewusst ins Englische übersetzt und sofort die Geschichte und den kompletten Song im Kopf: "Harlem Desire".

Merci Monsieur Harlem Désir!

Nach 1-2 weiteren Versuchen hatte ich dann so langsam den perfekten London Boys Sound beieinander und es entstand "Requiem". Verzerrte Heavy Metal Gitarren, zum ersten Mal in der Popgeschichte gregorianische Mönche, Rap, angesagte Disco Beats, massive Chöre und das alles gepaart mit meinem Hang zu großen, melodramatischen Melodien waren ein, zu damaliger Zeit, sehr ungewöhnlicher Cocktail, der aber voll funktioniert hat.

 

Und die London Boys haben das als professionelle Tänzer und Interpreten perfekt in Szene gesetzt. Wir haben eigentlich alle drei, jeder auf seinem Gebiet (Choreographie, Kostüme, Musik usw.), einfach immer nur das gemacht, was uns am meisten Spaß gemacht hat.

 

Und Spaß hatten wir. Diesen positiven Vibe hört man m.E. auch auf allen London Boys Aufnahmen. Ich hab einfach nur versucht diese unglaublich freundliche Ausstrahlung der beiden, ihr zugewandtes, empathisches Wesen über die Musik nach draußen zu transportieren.

Insofern war das Ganze auf seine Art auch "echt" und hatte dadurch tatsächlich das Potenzial später Millionen Menschen auf der Welt zu berühren.

V.l.n.r.  Harriet, Ralf-René Maué, Warner Mitarbeiter, Edem Ephraim, Dennis Freundin, Dennis Fuller und Edems Frau Tina.

Farewell time again!

Die London Boys mal wieder auf dem Abflug am Hamburg Airport - diesmal nach Südkorea und Taiwan.

Dennis und Edem waren auch im Privatleben im wahrsten Sinne des Wortes echte Gentlemen. Immer freundlich, immer höflich, voll britischem Humor.

Kurz, die besten Freunde, die ich je hatte.

Und dabei gleichzeitig beruflich auch noch ultra professionell.

Sie waren ja bereits jahrelang durch die harte Schule des Showbiz gegangen, in Rollerskate Shows, Travestie Clubs usw.

 

Edem und Dennis waren sich daher auch für nichts zu schade. Kein noch so kleiner Auftritt in irgendeinem Provinzradio morgens um sechs wurde ausgelassen. Wenn sie von irgendwem eingeladen wurden, gingen sie hin. Und hinterher kamen dann oft Anrufe, was denn das für unglaublich nette Künstler seien.

 

Es gibt natürlich aus vielen Ländern unzählige, interessante Geschichten, Anekdoten und Menschen, die sich für den Erfolg der London Boys eingesetzt haben.

 

Stellvertretend für viele soll hier unsere Geschichte mit Pete

Waterman erwähnt werden.

Pete war das Mastermind hinter dem englischen Produzenten-Team Stock, Aitken & Waterman.

Pete Waterman

Nachdem die London Boys schon Gold- und Platinauszeichnungen zB. aus Skandinavien und Asien erhalten hatten, hakte es im Mutterland der Popmusik noch gewaltig.

Unsere dortige Plattenfirma (WEA), die zum WARNER Konzern gehörte, weigerte sich strikt die Platten der London Boys im UK zu veröffentlichen.

 

Dazu muss man wissen, dass die WEA immer ein eher "elitäres" Label war.

Man betreute dort Künstler wie Prince, Madonna usw. und niemand in der Firma wollte sich mit so einer minderwertigen Popmusik vom Kontinent befassen, die über Importe allenfalls in schmuddeligen Gay Clubs rauf und runter gedudelt wurde.

Das war unter ihrer Würde.

 

Aber sie hatten nicht mit Pete Waterman gerechnet.

Pete war in einem Laden in Paris auf die Platte der London Boys gestoßen und liebte sie vom ersten Augenblick.

Das ging soweit, dass er sie in seiner  Fernsehshow

(The Hitman and Her) oft in die Kamera hielt und den Leuten vorschwärmte, wie fantastisch das Album sei, obwohl man die Platte in England gar nicht kaufen konnte.

Pete Waterman war zu der Zeit sozusagen der "liebe Gott" in Sachen Popmusik, denn Stock, Aitken & Waterman dominierten die Charts nach Belieben mit ihren diversen Künstlern.

Und so hatte er natürlich auch immer wieder mit der WEA in London zu tun.

Den damaligen Geschäftsführer hat er dann tatsächlich immer wieder und wieder, so lange genervt, bis dieser die London Boys dann doch auf dem Gnadenweg veröffentlichen ließ.

Aber wie gesagt, die Angestellten dort hatten absolut keine Lust auf solchen "kommerziellen MOR Mist" und so verkümmerte die Platte.

 

Pete wäre aber nicht Pete, wenn er das auf sich sitzen gelassen hätte.

Also ging er wieder zur WEA.

Am Ende hat er ihnen dann tatsächlich angedroht, die London Boys sofort selbst mit seiner eigenen Plattenfirma (PWL) zu veröffentlichen, wenn die WEA nicht endlich in die Puschen käme.

Das wäre rechtlich wohl ein eher schwieriges Unterfangen geworden, aber sie hatten Petes Bluff geschluckt und ihm zugesagt, die Platte doch nochmal "vernünftig" zu veröffentlichen.

 

Und so stieg "Requiem" bei seiner zweiten Veröffentlichung in die britischen Charts ein.

 

And the rest is history.

 

Ironie der Geschichte - Die ungeliebten "Stiefkinder" The London Boys waren in jenem Jahr der bestverkaufte Act der WEA im UK und ihr Album erreichte fast Doppel-Platin Status.

Meine Auszeichnungen aus England

Wir hatten nie eine geschäftliche Verbindung mit PWL und die London Boys waren auch nie  SAW-Künstler.

Pete hat das alles aus freien Stücken heraus gemacht.

Er war wirklich besessen von guter Popmusik.

Als der Erfolg da war, lernten wir Pete Waterman natürlich kennen und er berichtete uns, wie sehr er sich für das Album von Dennis und Edem eingesetzt hatte und wir wurden gute Freunde.

 

Ich weiß noch, wie Pete uns mal seinen Helikopter geschickt hat, nur um uns von London aus, auf eine Tasse Tee, zu seinem Privathaus in der Nähe von Liverpool fliegen zu lassen... aber das ist eine andere Geschichte.

 

Pete Waterman und natürlich auch der damals schon brilliante Simon Cowell, der zu der Zeit noch bei einem kleinen Label arbeitete (Fanfare), für das ich auch ab und zu produzierte, waren für mich die einzigen Bezugspersonen in

der Musikindustrie, die auf Anhieb kapierten, was ich mit den London Boys vorhatte.

Thank you Pete Waterman!

Simon Cowell damals noch mit

Freundin Sinitta

Und irgendwann kam dann dieser fatale Skiurlaub im

Januar 1996.

Ich war die ganzen Jahre immer total gegen ihre Skiferien, die die beiden aber heiß und innig liebten. Ich hab den Jungs immer gesagt: "Leute, ihr seid doch professionelle Künstler und Tänzer und habt TV-Auftritte auf der ganzen Welt. Da könnt ihr doch jetzt nicht einfach Skifahren gehen und euch womöglich noch die Gräten brechen."

Ich hatte jedes Jahr immer ein total mulmiges Gefühl dabei und war froh, wenn sie wieder heil in Hamburg waren.

 

Bis sie dann im Januar 1996 nicht mehr zurückkamen.

 

Sie hatten keine Chance.

Ein total betrunkener Raser kam ihnen in den Bergen, bei schlechter Sicht, auf ihrer Fahrbahnseite entgegen.

Er krachte ungebremst, frontal in sie hinein und 5 Menschen waren tot.

Dennis, Edem, Edems Frau Tina, Toto, ein befreundeter Radio DJ aus Hamburg und der Unfallverursacher.

Edems kleiner Sohn verlor beide Eltern und Dennis hinterließ eine Tochter.

 

Requiem.

Was uns für immer bleibt ist ihre Musik und die vielen schönen Erinnerungen an zwei wirklich, im wahrsten Sinne des Wortes, wunderbare Menschen.

 

 

                                                                 R. I. P.

  • Spotify - White Circle
  • Apple Music - White Circle
  • Amazon - White Circle

© Ralf-René Maué